Wie man Katzen effektiv fernhält

Störende Katzen fernhaltenObwohl Katzen bei vielen Menschen als beliebte Haustiere gelten, stören ihre Hinterlassenschaften insbesondere Gartenfreunde und Familien mit Sandkästen. Auch Autofans haben natürlich etwas gegen Katzenspuren auf dem Lack ihrer Fahrzeuge. Und zuletzt sind selbst Katzenfreunde sicher alles andere als erfreut, wenn vor ihrem Schlafzimmerfenster lautstarkes Katzengeschrei die Nachtruhe stört!

 

Auf dieser Seite erfahren Sie daher, wie man Katzen effektiv fernhält und welche Erfahrungen andere Leute mit Lösungen zur Katzenabwehr gemacht haben.

Ultraschall Katzenschreck Abwehrgeräte

Ultraschall KatzenschreckUm nicht selbst auf der Lauer liegen zu müssen, sondern die Katzen durch ein automatisch arbeitendes Abwehrgerät fernhalten zu können, bieten sich batteriebetriebene Ultraschallgeräte mit Bewegungssensor an. Dank wetterfestem Gehäuse ist die Aufstellung im Garten oder auf dem Grundstück beinahe an jeder Stelle möglich. Das Ultraschall-Geräusch ertönt dann automatisch, sobald der Bewegungssensor durch ein vorbeilaufendes Lebewesen aktiviert wird. Oftmals ist auch noch ein Blitzlich eingebaut, welches die Katzen zusätzlich durch einen optischen Reiz erschrecken soll.

Wassersprinkler mit Bewegungssensor

Wassersprinkler mit BewegungssensorDas effektivste Mittel um Katzen fernzuhalten ist unzweifelhaft Wasser, denn nachdem eine Katze von einem Wasserstrahl nassgespritzt wurde, kommt sie sicher so schnell nicht wieder. Doch natürlich hat nicht jeder eine große Wasserpistole wie z.B. einen Super Soaker parat liegen, wenn eine Katze das Beet verwüstet oder auf die Terrasse kackt. Um Katzen automatisch nassspritzen zu können braucht man daher einen batterie- oder solarbetriebenen Sprinkler mit Bewegungssensor und eine Zuleitung, die ihm Wasser zuführt.

Entsprechende Geräte gibt es zwar für rund 50 bis 70 Euro zu kaufen, allerdings ist die Installation nicht ganz so einfach und weniger flexibel als bei einem Ultraschallgerät.

„Verpiss-dich-Pflanze“ und Duftmittel zur Abschreckung

Duftmittel zur AbschreckungIn Gartencentern und Baumärkten werden sogenannte „Verpiss-dich-Pflanzen“ verkauft, die einen für Katzen unangenehmen Geruch verströmen sollen. Während sich einige Katzen tatsächlich damit fernhalten lassen, gibt es auch Berichte von anderen Katzen, die sich in diesen Pflanzen aus der Gattung der Harfensträucher wälzen und vom Geruch überhaupt nicht stören lassen.

Mit ungefähr 8 Euro für 3 Stück sind die „Verpiss-dich-Pflanzen“ zwar nicht sehr teuer, aber doch eher eine Lösung mit der man experimentieren muss, um feststellen zu können, ob unter den konkreten Gegebenheiten eine Wirkung eintritt. Ähnlich verhält es sich auch mit den Duft-Sprays, -Gelees und -Pulvern, die Katzen meist durch den Wirkstoff „Methylnonylketon“ fernhalten sollen.

Zum Einen sind die Duftstoffe beim Einsatz im Freien den Wettereinflüssen ausgesetzt und können zum Beispiel von Regen weggewaschen werden und zum Anderen hängt die Wirkung auch hier wieder von den individuellen Reaktionen der Katzen ab. Die Bandbreite reicht von starker Fernhalte-Wirkung über ein leicht feststellbares Meiden der behandelten Stellen bis hin zur kompletten Nichtbeachtung.

Wie viel Geld kosten die Fernhaltemittel im täglichen Einsatz?

Im Endeffekt kommt es hauptsächlich darauf an von welchem Ort Sie die Katzen fernhalten wollen. Ist es ein Innen- oder Außenbereich? Ist er überdacht oder unter freiem Himmel? Gibt es dort einen Strom- oder Wasseranschluss?

  • Beispiel 1: Ihre Blumenbeete werden immer wieder umgegraben oder als Katzenklo missbraucht.
    Hier bietet sich ein batteriebetriebenes Ultraschallgerät mit Bewegungssensor an, das etwa alle 3 bis 4 Monate neue Batterien für rund 5 Euro braucht. Alternativ könnten Sie bei vorhandenem Wasseranschluss zur frostfreien Zeit von Frühling bis Herbst auch einen Wassersprinkler mit Bewegungssensor einsetzen.
    Falls Sie die Wirkung der „Verpiss-dich-Pflanze“ testen möchten, können Sie ein Set kaufen und jeweils ein paar Pflanzen an die Ränder der Blumenbeete setzen. Allerdings sind die „Verpiss-dich-Pflanzen“ nicht winterfest und müssen in einem kühlen und trockenen Raum überwintert werden.
  • Beispiel 2: Sie wollen verhindern, dass Katzen auf ihre Terrasse Pinkeln oder Kacken und haben dort eine Außensteckdose.
    In diesem Fall können Sie die Ultraschall Katzenschreck Abwehrgeräte auch mit einem Netzteil an der Steckdose betreiben und sparen sich die Batteriekosten. Außer dem Kaufpreis und dem Strom haben Sie keine Ausgaben.
  • Beispiel 3: Der Lack Ihres Autos wird regelmäßig durch Katzenspuren und (Dreck-) Kratzer in Mitleidenschaft gezogen.
    Falls Sie einen überdachten Carport haben, könnten Sie wöchentlich rund um das Auto Duftmittel wie Sprays, Gelees oder Pulver verteilen. Ohne Überdachung müssten diese je nach Wetterbedinungen wahrscheinlich öfter zum Einsatz kommen, aber in beiden Fällen wären Sie und andere Menschen wahrscheinlich auch selbst von dem Gestank der Mittel betroffen. Ich würde daher persönlich eher zum Einsatz von einem Ultraschall Abwehrgerät raten, das entweder mit Batterien oder per Netzteil an einer Steckdose betrieben werden kann.

Eine Garantie, dass ein bestimmtes Mittel auf jeden Fall jede beliebige Katze fernhält, lässt sich leider nicht geben. Je nach den örtlichen Begebenheiten und den Reaktionen der jeweiligen Katzen können die unterschiedlichen Mittel unterschiedlich gut oder schlecht wirken. Analysieren und Experimentieren Sie! 😉